Abmahnung C-S-R Rechtsanwälte

Die Kanzlei C-S-R Rechtsanwälte aus Ettlingen mahnt Internetnutzer auf Grund von Urheberrechtsverletzungen ab und fordert die Verletzer im Namen ihrer Mandanten auf, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben und eine Geldsumme in Höhe von mehr als 650 Euro zu zahlen.

C-S-R Rechtsanwälte vertreten Rechteinhaber aus der Erotikbranche, wie Purzel Video GmbH oder die Gröger MV GmbH & Co. KG. Die Abmahnung bezieht sich dann auch auf die Tauschbörsennutzung solcher Filme.

Was genau steht in den Abmahnschreiben von C-S-R?

Die CSR Kanzlei schreibt in den Abmahnungen, dass Sie Urheberrechtsverletzungen begangen haben oder Sie als Anschlussinhaber auch für den Zugriff anderer Personen haften. Dann wird von Ihnen verlangt, dass Sie eine strafbewehrte Unterlassungserklärung unterzeichnen und Schadensersatz zahlen.

Wie reagiert man richtig auf die Abmahnung von C-S-R?

Eine Abmahnung sollten Sie nie ignorieren, denn es besteht das Risiko, dass ein Gerichtsverfahren gegen Sie geführt wird. Das kann dann mit erheblichen Kosten verbunden sein, wenn Sie das Verfahren verlieren. Suchen Sie sich deshalb einen Anwalt, der die nächsten Schritte nach Erhalt der Abmahnung mit Ihnen bespricht. Durch die Modifizierung der Unterlassungserklärung können unnötige Risiken vermieden und Kosten zumindest gesenkt werden.

Sollte ich immer die strafbewehrte Unterlassungserklärung unterschreiben?

Nein, die strafbewehrte Unterlassungserklärung sollte nicht ohne rechtliche Prüfung unterschrieben werden. Haben Sie die strafbewehrte Unterlassungserklärung unterschrieben und begehen Sie trotzdem eine Rechtsverletzung, folgt darauf meist eine hohe Schadensersatzpflicht in Form einer Vertragsstrafe. Deshalb sollten Sie sich unbedingt von einem Anwalt beraten lassen.

Hafte ich wirklich als Anschlussinhaber?

Sie haften nicht unbedingt, wenn sie der Anschlussinhaber sind. Der Anspruch auf Schadensersatz richtet sich nämlich gegen den Verantwortlichen. Es besteht zwar eine Vermutung, dass der Anschlussinhaber auch der Schädiger ist, diese kann aber widerlegt werden. Der Anschlussinhaber haftet grundsätzlich nicht für Rechtsverletzungen, die über seinen Anschluss begangen wurden, wenn er seinen Internetanschluss ausreichend gesichert hat und die Nutzer, die mit Erlaubnis seinen Anschluss nutzen (z.B. Kinder), über Urheberrechtsverletzungen aufgeklärt hat. Bei volljährigen Familienmitgliedern haftet der Anschlussinhaber nach neuester Rechtsprechung auch dann normalerweise nicht, wenn er nicht belehrt hat.

Beratung bei Abmahnungen von C-S-R

Auch wenn die Abmahner darauf setzen, dass wegen des Peinlichkeitsfaktors viele zahlen, sollten Sie sich unabhängig beraten lassen. Wir unterliegen als Anwälte einer besonderen Schweigepflicht.

Selbst wenn Sie die Urheberrechtsverletzung begangen haben und sich nicht streiten wollen, kann man Schadensbegrenzung meist durch einen Vergleich mit reduziertem Schadensersatz erreichen.

Lassen Sie sich von uns beraten!