Abmahnung U+C Urmann und Collegen

Die U+C Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Urmann und Collegen, war am Ende des Jahres 2013 in den Schlagzeilen, als sie tausende Menschen wegen Porno-Streamings auf dem Portal „Redtube“ abmahnte. Die Abmahnungen sind sehr umstritten (siehe dazu am Ende des Beitrages).

U+C mahnt aber vor allem auch normales Filesharing über Tauschbörsen ab:

Haben auch Sie eine Abmahnung von Urmann und Collegen erhalten? Wir helfen Ihnen beim richtigen Umgang mit Ihrer Abmahnung. Hier einige erste Informationen:

Für wen mahnt U+C ab?

U+C mahnt neben den bereits erwähnten Redtube-Fällen vor allem für die DigiProtect Gesellschaft zum Schutz digitaler Medien mbH für Pornoilme wie „Dirty Panties“,“Double Anal Pounding“, „Stretch Class 6“, „Anal Workout“, „Queen of Gapes“,„Mommy X-Perience 4“ab.

Über das Vermögen der DigiProtect Gesellschaft zum Schutze Digitaler Medien mbH, die sich in FDUDM2 GmbH umbenannt hatte, wurde nach Mitteilung der Insolvenzverwalters am 17.05.2013 beim Amtsgericht Frankfurt am Main – Insolvenzgericht – das Insolvenzverfahren eröffnet (Az.: 810 IN 131/13 F) und Rechtsanwalt Karl-Heinz Trebing zum Insolvenzverwalter bestellt.

Die von der DigiProtect mit der  Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen beauftragten Kanzleien sind nach wie vor für den Insolvenzverwalter tätig.

Was fordern U+C in den Abmahnungen von Ihnen?

In der Regel fordern U+C die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung und die Zahlung eines Schadensersatzes. Dazu kommt noch der Ersatz der Rechtsanwaltskosten, die von Ihnen ersetzt werden sollen. Gleichzeitig wird Ihnen aber ein außergerichtlicher Vergleich angeboten, wenn Sie einen Betrag von bis zu 650 Euro zahlen.

Kann ich die Abmahnung von Urmann ignorieren oder muss ich die strafbewehrte Unterlassungserklärung unterschreiben?

Sie sollten die Abmahnung von Urmann und Collegen weder ignorieren, noch die strafbewehrte Unterlassungserklärung ohne weiteres unterzeichnen. Das Unterzeichnen einer strafbewehrten Unterlassungserklärung kann weitreichende Folgen haben. Bei jeder weiteren Rechtsverletzung muss in der Regel eine hohe Vertragsstrafe gezahlt werden. Es wird jedoch in den meisten Fällen auch nicht günstiger für Sie, wenn Sie die Abmahnung ignorieren. Der Abmahnende kann dann ein gerichtliches Verfahren gegen Sie einleiten und im Rechtsstreit können sich sehr hohe Kosten ergeben. Durch eine Modifikation der Unterlassungserklärung ist es durchaus möglich, das Risiko zu vermeiden oder zu verringern. Eine modifizierte Unterlassungserklärung sollten Sie sich von einem kompetenten Rechtsanwalt verfassen lassen.

Hintergrund zu den Abmahnung von Urmann und Collegen U+C

Im Zusammenhang mit Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen ist  Urmann und Collegen – U+C mit einigen besonderen Ideen aufgefallen.

Abmahnung Urmann und Collegen wegen Streaming (Redtube-Abmahnungen)

Im Dezember 2013 hat Urmann und Collegen – U+C eine Abmahnwelle wegen Streamings von Filmen losgetreten.  Die notwendigen Auskunftsverfahren beim Landgericht Köln hatte Rechtsanwalt Sebastian angestrengt. Diese Redtube-Abmahnungen für The Archive haben für viel Wirbel gesorgt und dem Ansehen der – eigentlich vernünftigen – Abmahnung und dem Urheberrecht als solchen noch weiter geschadet.

Ob Streaming überhaupt eine Urheberrechtsverletzung darstellt, ist sehr umstritten. Das Landgericht Köln, das sich mit Beschwerden zu den Auskunftsbeschlüssen beschäftigen musste, hat jedenfalls große Zweifel und hat die Beschlüsse teilweise aufgehoben.

Abgemahnte haben sich teilweise mit so genannten negativen Feststellungsklagen vor Gericht gegen die Abmahnungen gewehrt.

Der Kollege von  ANKA berichtet über ein Versäumnsiurteil gegen die Abmahner von The Archive, also die Mandanten von Urmann und Collegen – U+C. In einer (negativen) Feststellungsklage zum Amtsgericht Potsdam ging es um die Rechtswidrigkeit bzw. Unwirksamkeit der
Redtube-Abmahnungen. Nachdem weder ein Vertreter von The Archive noch deren Prozessbevollmächtigte zum Termin erschienen waren,
hat das Gericht ein Versäumnisurteil erlassen.

„Porno-Pranger“ von  U+C im Internet

Urmann und Collegen hatten 2012 die Idee, Namen abgemahnter Internetnutzer auf der Internetseite zu veröffentlichen. Im Visier waren Tausende Internetnutzer, die pornografische Filme illegal heruntergeladen und weiterverbreitet haben sollen. Diese kreative Idee wurde durch eine Anordnung des Bayerischen Landesamts für Datenschutz untersagt. Einzelne Betroffene haben sich auch  mit Hilfe der Gerichte durch einstweilige Verfügungen gegen die geplante Veröffentlichung gewehrt.

Verkauf von Forderungen aus Abmahnungen Urmann und Collegen an Inkassounternehmen

Innovativ war auch eine weitere Idee von Urmann und Collegen. Um ausstehende Zahlungsforderungen aus den Abmahnungen nicht selbst eintreiben zu müssen, wurden diese verkauft.

Forderungen aus alten Abmahnungen wegen Tauschbörsennutzung wurden in einem Paket gebündelt und in einem Bieterverfahren meistbietend verkauft. Als Inkassounternehmen trat dann die

Debcon GmbH aus 58452 Witten

auf, an die die Forderungen abgetreten worden sind. Wir hatten zwar für Mandanten Schriftverkehr mit dem Inkassounternehmen. Es gab einige Ungereimtheiten. Das Inkassobüro hat die Forderungen  – jedenfalls bis jetzt – auch nicht eingeklagt.